Hörspiel-Paradies


Hörspiel-Paradies » Die drei ??? » Bereits erschienene Hörspiele » Hörspiele » 023 - Das Aztekenschwert » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Coverflow wird geladen
001
002
003
004
005
006
007
008
009
010
011
012
013
014
015
016
017
018
019
020
021
022
023
024
025
026
027
028
029
030
031
032
033
034
035
036
037
038
039
040
041
042
043
044
045
046
047
048
049
050
051
052
053
054
055
056
057
058
059
060
061
062
063
064
065
066
067
068
069
070
071
072
073
074
075
076
077
078
079
080
081
082
083
084
085
086
087
088
089
090
091
092
093
094
095
096
097
098
099
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
123
124
125
126
127
128
129
130
131
132
133
134
135
136
137
138
139
140
141
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
158
159
160
161
162
163
164
165
166
167
168
169
170
171
172
173
174
175
176
177
178
179
180
181
182
183
184
185
186
187
188
189
190
191
192
193
194

023 - Das Aztekenschwert


Erscheinungsdatum:13.05.1981
Länge:ca. 43 Min.
Buch:H. G. Francis
Regie:Heikedine Körting
Ton:Bert Brac
Betty George
Buchvorlage:
Ø Bewertung:
4.25
Deine Bewertung:
0.00
Bewerten: 
Inhalt
Die Brüder Pico und Diego Alvaro verlieren durch ein Feuer ihren ganzen Besitz. Eine wahrhaft unrealistische, aber von den drei ???, befeuert durch Justus\ Eigen- und Spürsinnsinn, gehegte Hoffnung könnte die Lage zum Guten wenden: wenn sich nämlich das juwelenbesetzte sogenannte Aztekenschwert finden ließe, das ein Alvaro-Ahn seinerzeit von Cortez persönlich geschenkt bekam. Mühselige und teilweise lebensgefährliche Ermittlungen - und immer verfolgt von undurchsichtigen Fremden - bringen die drei ??? und Diego auf eine heiße Spur. Wird es den vier Jungen gelingen, noch vor ihren Verfolgern das legendäre Cortez-Schwert zu finden?

Rollen & Synchronsprecher
Hitchcock, ErzählerPeter Pasetti
Justus JonasOliver Rohrbeck
Peter ShawJens Wawrczeck
Bob AndrewsAndreas Fröhlich
Skinny NorrisAndreas von der Meden
CodySimon Schuchadt [Wolfgang Kaven]
Diego AlvaroJan Odle
Pico AlvaroMathias Lorenz
Titus JonasHans Meinhardt
AssistentClaes Holmcrantz [Gernot Endemann]
SheriffFranz-Josef Steffens
TulsaFranz-Josef Steffens
CapFritz Wegely [Siegfried Wald]
PikePhilip Mehringer [Joachim Wolff]
Mr. ShawFranz-Josef Steffens

#Amerika, #Auto, #Brandstiftung, #Brief, #Fahrrad, #Feuer, #Flugzeug, #Gewitter, #Höhle, #Hund, #Landkarte, #Pferd, #Regen, #RockyBeach, #Schatz, #Schlüssel, #Schule, #Taschenlampe, #Tiere, #Visitenkarte, #Waffe
Zum Ende der Seite springen 023 - Das Aztekenschwert
Nach User suchen: Thread durchsuchen:
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Janni ist männlich Janni
Punkerhexe




Dabei seit: 30.08.2011
Beiträge: 2.096
Spiel-Beiträge: 21

1. Experte: Bibi Blocksberg
2. Experte: Elea Eluanda
3. Experte: Die drei ???




Titus Jonas, Skinny Norris
08.03.2014 16:07

Mangobanane ist männlich Mangobanane
Orangener Töröö


images/avatars/avatar-2136.png

Dabei seit: 15.02.2017
Beiträge: 367
Spiel-Beiträge: 0
Herkunft: Norddeutschland

1. Experte: Die drei ???
2. Experte: Bibi und Tina
3. Experte: Die drei !!!



Bewertung von Mangobanane:

Das Aztekenschwert - Über dieser Folge scheint so etwas wie ein Fluch zu liegen. Ich besaß auf MP3 bisher immer nur die Neuauflage und habe dieser Folge "damals" nicht nur eine Chance gegeben. Auf einer langen Autofahrt wollten wir dann vor 1, 2 Jahren mal wieder einen Klassiker hören und es wurde das Aztekenschwert. Aber selbst da war ich spätestens nach 3/4 der Handlung einfach komplett raus. Wie das Ding ausgeht, weiß ich bis heute nicht. Wie man sich die Folge am Stück komplett anhören kann, auch nicht. Mit der Neuauflage war ich also durch. Ich gestern Abend also so: "Na ja, dann probieren wirs jetzt halt mal mit der Erstauflage aus den frühen 80er-Jahren." Laufzeit: 40 Minuten. Kann also nicht so wahnsinnig schief gehen.
Glatter Irrtum, ohne Witz. Ich würde diese Version nicht mal unbedingt als hörbarer als das Remake einstufen, was aber schlicht und ergreifend daran liegt, dass beide einfach nur für die Tonne sind. Ich bin wieder ungefähr an der gleichen Stelle weggepennt wie die letzten Male auch - also, wer Schlafstörungen hat, das Aztekenschwert ist meine medizinische Empfehlung Nr. 1, das spart den Gang zum Doktor.

Wo fangen wir an? H. G. Francis, Hörspielskriptautor der ersten 60 Folgen, ist dafür bekannt, so viel Handlung wie möglich aus der Buchvorlage rauszukürzen. Seine Werke gehen nicht nur bei den drei ??? selten über 50 Minuten und alles, was irgendwie nicht direkt mit der Story zu tun hat, fliegt raus. Was bei den drei ??? in den Klassikern leider oftmals dazu führt, dass Justus seine Kollegen gar nicht gebraucht hätte, um den Fall zu lösen und man keine rechte Empathie zwischen den drei Hauptsprechern spürt. Bei TKKG möchte ich nicht bestreiten, dass dieses Konzept meistens sehr gut funktioniert hat, denn eines hatten Francis' Hörspiele: Tempo. Es bestand eigentlich nie die Gefahr, dass zehn Minuten am Stück in der Zentrale überlegt wird, was nun des Rätsels Lösung sein könnte. Aber das rettet das Aztekenschwert auch nicht.
Worauf ich eigentlich hinauswill: Warum dann diese Einstiegssequenz mit Skinny?
"Oh, wir brauchen mal den roten Zeigefinger, dass man nicht auf Einwanderer (aus Mexiko!) schimpfen sollte, also egal, ob die Szene für die Handlung relevant ist oder nicht (in diesem Fall nicht!), die kommt rein."
Dann geht es fulminant weiter, etwa so:
"Die drei ??? und Diego gingen die Straße entlang und plötzlich fiel ihnen ein, dass da ja außer Skinny und seinem Freund noch eine Person gewesen war (die ihnen jetzt die ganze Zeit schweigend hinterherlief und zufällig so aussah, als wäre sie mit Diego verwandt)."
Diego so nach zehntausend Minuten: "Oh, und übrigens, das ist mein Bruder Pico."
Ah, lol.
Nachdem nun also satte fünf Minuten lang noch überhaupt nix passiert ist, überschlagen sich jetzt die Ereignisse:
"Riecht ihr das?"
"Feuer, es brennt!"
Na, da kommt ja endlich mal Schwung in die Kiste!
"Es ist mindestens fünf Kilometer von hier entfernt, also schnell wieder zum Auto!"
Kilometer? Meilen, meint er wohl. Okay, lassen wir so stehen, in den neuen Folgen wird dieser Fehler auch laufend gemacht.
Die drei ???, Diego, Pico, Titus und die ganzen anderen Bewohner wollen also das Feuer löschen:
"Ihr müsst durchhalten, sonst ist alles verloren, wenn sich das Feuer weiter ausbreitet!"
Okay. Keine zehn Sekunden später sagt Justus: "Hört doch, es fängt an zu regnen."
Und alle flippen total aus: "Regen, YEAH!"
Mal abgesehen davon, dass zumindest ich Regen eher fühle/sehe, als zuerst höre (gut, ist ein Hörspiel, das muss wohl so), ist der Regenschauer ein sofortiger Grund, alles zur Feuerbekämpfung stehen und liegen zu lassen und zu sagen: "Der Regen wird das Feuer löschen, wir gehen zurück zur Hazienda." Thumbs Up So schnell geht das mit dem Wechsel des Elans. Der Regen wird es schon machen.
Also zurück zur Hazienda. Zu Fuß, denn die mindestens fünf Kilometer - was ist das schon. Usian Bolt wäre neidisch, wenn er wüsste, dass es Leute gibt, die für 100 m weit weniger als 8 Sekunden brauchen, geschweige denn für 5000 m, die locker flockig in ein paar Sekunden zurückgelegt werden ohne Szenenwechsel. Gra-tu-la-tion!
Dann zwischendurch noch diese extrem kopfkinobedürftige Szene mit dem kopflosen Pferd, die ich irgendwie nicht so richtig verstanden habe. Wenigstens geht es jetzt Schlag auf Schlag, denn irgendjemand hat das Standbild beschädigt (böse, ich muss gerade mal nachdenken, ob ich eigentlich noch mitbekommen habe, wer das letztendlich war ... nein, glaube nicht. Aber interessieren tut es mich auch herzlich wenig) und die uralte Legende vom Aztekenschwert wird ausgegraben. Da niemand bemerkt, dass parallel zur Handlung die Scheunen abbrennen (warum auch immer), obwohl das viel näher dran ist als der fünf Kilometer entfernte Buschbrand, hat man auch gleich einen Grund, danach zu suchen nach 234 Jahren, in denen das niemand getan hat (im Ernst, warum wird diese Geschichte durch den Reiter auf dem kopflosen Pferd eigentlich gerade jetzt passenderweise wieder ausgegraben? Bei der Logik, die sich bisher durch die Folge zieht, würde es mich nicht wundern, wenn der durchhaltevermögengesegnete Hörer das zum Schluss gar nicht mehr erfahren würde).
Also lässt Justus gleich mal wieder den Wichtigen raushängen, zieht aus seiner Hosentasche einen Schokoriegel ("Warte, hab's gleich!"), eine Tüte Gummibärchen ("Sie müssen hier irgendwo sein..."), ein Taschenmesser, ein Feuerzeug ("Oh, hehe, aber ich habe ja ein Alibi."), eine Schnaps Wasserflasche ("Für den größeren Durst") sowie alle bisherigen 224 Versionen ihrer Visitenkarte ("Das oberkluge Fragezeichen und seine ihn bewundernden Laufburschen Shaw & Andrews") und den Prahl-Ausweis von Kommissar Reynolds. Nachdem auch die kleingedruckten Inhaltsstoffe der zuletzt ans Tageslicht kommenden Lakritzschnecken vorgelesen worden sind, die Justus damals noch von seiner originalen Mutter bekommen hat, ist Pico überzeugt, die - pardon, den - richtigen Detektiv gefunden zu haben, der die Hazienda retten kann. Das gelingt am Ende des Hörspiels natürlich nicht, muss auch mal sein. Das heißt, ehrlich gesagt weiß ich es gar nicht, aber müsste ich einen Tipp abgeben, würde ich sagen: "Wird bestimmt alles gut werden. Je hoffnungsloser die Lage ist, desto geiler fühlt es sich am Ende an."
Beachtenswert ist übrigens auch, wie gleichgültig Pico zu sein scheint, dass sein Zuhause abbrennt, dem Tonfall nach zu urteilen, wie er Justus voller Überzeugung beibringen will, dass alles verloren ist *schnell-runterrassel*

Wo fängt man an, wenn man einen Schatz finden will? Richtig, in irgendeinem verstaubten Archiv. Das mag ja für die Suchenden ganz spannend sein, für mich zieht es sich aber wie Kaugummi, wie die Detektive demotiviert gefühlte drei Stunden lang alte Briefe, Zeitungsartikel und Landkarten begucken. Könnte aber auch daran liegen, dass mich das Thema ja ohnehin nicht interessiert.
Später wird dann der Chef vom Laden nach einer sehr, sehr, sehr, sehr [...] sehr, also jedenfalls nach einer einigermaßen alten Karte gefragt. Er erklärt darauf sofort, nachdem er einen großen Schluck von seinem Kaffee genommen, den Artikel der Tageszeitung zu Ende gelesen und die Füße hochgelegt hat voller Motivation, dass eine solche Karte wirklich existiert, sie aber in einem Glaskasten aufbewahrt wird, da sie sehr empfindlich sei und die Detektive und Diego leise sein sollen, um die anderen Besucher nicht zu stören, die wirklich so leise sind, dass man sie gar nicht hören kann.
Peter dann im entsprechenden Raum: "Häää, im Glaskasten?"
Also nochmal: "Sie ist sehr empfindlich!"
H. G. Francis scheint den damaligen Kassettenkindern ja mächtig was zugetraut zu haben.
Und so viel zu "leise sein": Diego: "DA, DA IST ES, CONDOR CASTLE!!!"

Jetzt muss aber wirklich mal was passieren. Tut's ja auch. Justus wird erst mal aus der nächsten Szene rausgeschrieben. Auch Jens und Andreas sollen schließlich eine gerechte Gage bekommen und wie soll das möglich sein, wenn Justus' Zunge ungefähr 30000 Mal schneller ist, als die von Peter und Bob? (Nebenbei, ich habe Bob bisher gar nicht so recht registriert. Der Redeanteil ist so ungefähr: Justus - 85 %, Peter 14%, Bob - na, das was dann noch übrig bleibt, "Hm", "Aha", "Okay" und "Oh", so was eben).
Es regnet in Strömen. Akustisch klingt es mehr danach, als stünden Diego, Bob und Peter die ganze Zeit an einem Wasserfall, aber na gut.
Während der Suche nach dem Schwert hört es wie von Geisterhand auf zu regnen, ohne dass das von irgendjemandem kommentiert wird. Dass man sich von heranstürmenden Hunden auf Bäume hetzen lässt - okay, geschenkt.
Zufällig kommt dann aber gleich der Sheriff vorbei, inklusive Sprachfehler: "Euch beiden kenn ich doch!", voller Überzeugung.
Er hat einen Hut dabei, der als Beweis dafür gelten soll, dass Pico das Feuer gelegt hat. Klingt logisch. Er hat ja auch ein Motiv, u. a. seine Hazienda abzufackeln. Und so ein Hut, den vergisst man am Tatort schon mal. Deshalb die berechtigte Frage vom Tatverdächtigen: "Was soll das, Sheriff?", in einem Ton, als hätte er gerade heimlich ein wenig gekifft - am helllichten Tag!
Es hilft alles nichts, Pico ist nicht nur verhaftet, er kommt gleich ins Gefängnis, darf aber besucht werden und das nicht nur von Blutsverwandten, sondern auch noch von den drei Detektiven. Hm, das Buch dürfte in den USA so Ende der 60er/Anfang der 70er entstanden sein, ich hätte nicht gedacht, dass man seinerzeit schon so weit war (denn man darf nicht vergessen, Pico ist ein Mexikaner und ein Böser gleich dazu!). Der Erzähler erklärt auch, wie es weitergeht:
"Die drei Detektive und Diego fragten Pico immer wieder, wo er den Hut verloren hatte. Zuerst konnte er sich nicht erinnern, dann fiel es ihm doch ein."
Wie muss man sich das vorstellen?:
"Pico, wo hast du den Hut verloren?"
"Weiß nicht, keine Ahnung."
"Denk doch mal nach, wo ist er abhanden gekommen?"
"Ich kann mich nicht erinnern!"
"Pico, du musst. Wo hast du den Hut zuletzt gelassen?"
"Ich habe echt keinen blassen Schimmer, verdammt!"
"Du stehst unter Verdacht, der Brandstifter zu sein, Pico! An welcher Stelle hattest du den Hut nicht mehr?"
"Ach ja, jetzt weiß ich es wieder!"

Im Anschluss wieder eine Szene ohne Justus auf der Hazienda, in der Bob nach einer knappen halben Stunde auch endlich mal mehr als einen Satz am Stück sagen darf, gespickt mit messerscharfen Kombinationen, natürlich nichts, was der Hörer noch nicht weiß, sondern nur, was bereits bekannt ist, denn die Zielgruppe ist komplett vergesslich (deshalb hört sie sich auch ein Detektivhörspiel an) und die Sachen, auf die eh keiner kommt, das ist Justus' Part, schon klar. Und Justus ist eben nicht da.
Jetzt kommen drei fremde Männer ins Spiel, also ist Verstecken angesagt. Unter dem Balken. Unter dem Balken? Super Versteck. Vor allem, wo doch eigentlich nix mehr von der Scheune steht. Na ja, außer dem Balken halt und dem Haken, wo Pico den Hut drangehängt hat (seiner Aussage nach, wer weiß, wer weiß). Aber sonst steht nichts mehr.
Die drei Fremden haben definitiv etwas mit der Sache zu tun.
Das findet Bob so aufregend, dass er geradezu durch seinen Text stolpert und am Ende mit Müh und Not herausbringt, dass die Männer wahrscheinlich ihren Zündschlüssel verloren haben, was bedeuten könnte, dass dieser für sie gefährlich werden könnte (also, als Beweisstück!). Diese Schlussfolgerung ist zwar irgendwie wirr, konfus und an den Haaren herbeigezogen, aber sie wird sicherlich stimmen. Deshalb MÜSSEN Peter und Bob die Schlüssel finden, unbedingt! Das geschieht auch sehr rasch, blöd nur, dass sie von einem der Männer überrascht werden.
Gut. Das ist doch nach fast 30 Minuten Spielzeit endlich mal DIE Gelegenheit, es irgendwie spannend zu machen. Aber auf ein "Schnell weg hier!" folgt sogleich ein "Schnell Musik einspielen". Och nöö.
Es folgen drei Minuten voller Schlussfolgerungen. Ich komme zwar längst nicht mehr mit (worum ging es nochmal gleich? Ah, genau, eigentlich um das Aztekenschwert. Die Titel waren früher doch einfach aussagekräftiger, wenngleich auch platt), verstehe aber noch so viel, dass plötzlich klar ist, wo das Schwert versteckt wurde und die Detektive und Diego sich auf die Socken machen müssen, auch wenn sie dabei nass werden könnten. Jo...

... und das ist dann dieser Moment, wo ich aussteige. Die letzten Male und dieses Mal auch und ebenso für die Zukunft. Die Akustik beim Rest ist einfach zu grauenhaft, als wenn ich da noch irgendwie Lust hätte, weiter zu folgen.
Eigentlich ist die Ausgangslage doch gar nicht so viel anders als bei der gefährlichen Erbschaft (sogar mit Skinny, ha!), aber da gab es wenigstens Gegenspieler und entsprechende Aktionen, ein flottes, glaubwürdiges Skript, bei dem man gut mitkommt und einen schönen roten Faden.

Ich würde ja gerne zumindest einen Notenpunkt vergeben (Schulnote 5-), aber wofür denn? "Das Aztekenschwert" ist nicht mal eine gute Trashfolge und gesellt sich zu "Die flüsternden Puppen", "Die brennende Stadt" und "Im Bann des Drachen" in die Reihe der 0-Punkte-6-Setzen!-Folgen.

Aus, Ende, vorbei. Nie wieder!

__________________
Vorsicht, Benjamin! Herr Schmeichler will dir schmeicheln!
31.08.2018 13:29
31.08.2018 13:31

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:

Hörspiel-Paradies » Die drei ??? » Bereits erschienene Hörspiele » Hörspiele » 023 - Das Aztekenschwert
Hörspiel-Paradies | 10.08.2010 | Impressum | F.A.Q.
Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH