Hörspiel-Paradies


Hörspiel-Paradies » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Zeige Beiträge 1 bis 20 von 178 Treffern Seiten (9): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 nächste »
Autor Beitrag
Thema: Kati & Azuro
BlinderPassagier

Antworten: 67
Hits: 7.058
19.05.2022 21:30 Forum: Weitere Hörspiele


@MihaiEftimin: Ich kenne zwar nicht alle von den Folgen, aber gerade Rache des Drachen, Gefährliche Dreharbeiten, Jagd auf den Spion und Im Schein des blauen Mondes hab ich in guter Erinnerung. Kannst ja mal in eine von denen reinhören. Tendenziell gibt es eigentlich kaum sowas wie eine "Kontinuität", abgesehen von winzigen Erwähnungen vergangener Ereignisse hier und da mal, du solltest also keine Probleme haben wenn du die ersten Folgen kennst. Ich höre die neuen Folgen auch durcheinander, was mir halt gerade so vor die Ohren fällt.

Thema: Kati & Azuro
BlinderPassagier

Antworten: 67
Hits: 7.058
18.05.2022 09:23 Forum: Weitere Hörspiele


@MihaiEftimin: Wie gesagt, der Sprecherwechsel ist SEHR gewöhnungsbedürftig. Wenn man das aber ausblenden kann bzw. sich nach einer Weile dran gewöhnt hat, sind die Folgen durchaus gut anzuhören. Folge 8 ist in so fern etwas "ungünstig" zum Einsteigen in die "neue Ära" als dass die Folge außerhalb des üblichen Handlungsrahmens spielt und auch nur Kati auftaucht. Von daher ist wohl eine andere Folge besser geeignet, um sich ein Gesamtbild zu machen. (Was nicht heißen soll, das sie generell schlecht ist.) Jetzt so spontan könnte ich dir aber auch nicht sagen, welche Folge besonders gut geeignet ist um eine Übersicht zu bekommen. Hast du eine bestimmte Folge, die dich vom Titel/Inhalt her interessieren würde? Dann kann ich vlt. mehr dazu sagen.
Das mit dem Verwechseln der Stimmen kann ich so übrigens nicht bestätigen. Während die Stimmen definitiv weniger markant sind als die Originalcast, finde ich schon, dass man sie auseinanderhalten kann. Dass die Folgen per se spannender werden würde ich jetzt nicht unbedingt sagen, aber auch nicht schlechter.
@FamSchroetter99: Ich denke, Boris-Baby hat das schon ganz gut zusammengefasst. Im Grunde geht es darum, dass du als Zuhörer willens sein musst, bestimmte eher unrealistische Dinge als gegeben hinzunehmen.

Thema: Kati & Azuro
BlinderPassagier

Antworten: 67
Hits: 7.058
15.05.2022 15:56 Forum: Weitere Hörspiele


Die Serie ist wirklich ganz gut. Im wesentlichen eine Mischung aus Pferdeserie und Jugendkrimi würde ich sagen.
Ich persönlich finde es sehr ärgerlich, dass man nach Folge 7 das Produktionsstudio und damit auch die komplette Besetzung ausgetauscht hat. Das nimmt mMn viel vom Charme der Serie. Schlecht sind die späteren Folgen deswegen aber keinesfalls.

Es sollte allerdings erwähnt werden, dass ein gewisses Maß an "Suspense of Disbelief" schon nötig ist, wenn es um Azur geht. Ich bin kein Pferdeexperte, denke aber, das so einige der Dinge, die dieses Pferd in manchen Folgen leister...realistisch betrachtet fragwürdig sind. Immerhin scheint die Autoirn sich desen aber bewusst zu sein bzw. lässt andere Figuren darauf hinweisen.

Persönlich finde ich, dass die Serie deutlich besser ist als vieles, was wir in dern letzten Jahren z.b. bei Bibi&Tina zu hören bekommen haben. Ist aber ggf. auch Geschmackssache.

Thema: 004 - Arambolien in Gefahr
BlinderPassagier

Antworten: 9
Hits: 5.397
15.05.2022 15:47 Forum: Hörspiele (Kiddinx)


Jep, insbesondere die beiden "Einhorn"-Folgen, sind besonders arambolisch-lastig. Auch die Trösterprüfungs-Folge. Das wären jetzt die drei die mir spontan einfallen.

Das Skurrile daran ist ja, dass das Arambolische mich als Kind bein den paar Folgen, die ich da kante, mich nie wirklich gestört hat, jetzt als Erwachsener (und noch dazu Sprachwissenschaftsstudent) nervt es mich jedoch manchmal schon sehr... Ich persönlich bevorzuge auch eher die Folgen, die größtenteils in der "echten" Welt spielen.

Thema: Die Alte und der Kommissar [Hermann Media]
BlinderPassagier

Antworten: 11
Hits: 241
11.05.2022 16:12 Forum: Weitere Hörspiele


Er hat dort bisher die Folge 68-70 geschrieben. Ich muss ja gestehen, dass mir die neueren Pater Brown Folgen oft nicht mehr so zusagen, aus verschiedenen Gründen, vor allem aber weil Volker Brandt mMn mittlerweile einfach nicht mehr angenehm zum Anhören ist. (Dafür mache ich ihm in seinem Alter auch nichtmal unbedingt einen Vorwurf, darauf zu achten wäre halt die Aufgabe von Holtheuler und co.) Mit einem neuen Autor höre ich aber vlt. doch nochmal rein, zumindest die Marc Freund Folgen ware nja - im Gegensatz zu den Folgen anderer Autoren - inhaltlich noch ganz ordentlich, vlt. klappt es bei Meisenberg ja auch.

Thema: Die Alte und der Kommissar [Hermann Media]
BlinderPassagier

Antworten: 11
Hits: 241
10.05.2022 21:07 Forum: Weitere Hörspiele


Klar, kann natürlich sein dass sich die Charakterdynamik noch ändert. Gerade mit einem neuen Autor, sowieso.

Genau, Ingrid Stein, die in den ersten Folgen Maraget (und parallel auch Mimi) Rutherford sprach, ist die Heimleiterin.

Marcus Meisenberg ist zur Zeit wirklich sehr präsent. Neben den von dir erwähnten Series schreibt er auch SciFi Kram für HM (Neue Welten) sowie Pandoras Play (Utopia). Für letztere schreibt er auch andere Serien, z.B. Hörgespinste, sowie Pater Brown für Maritim. Im "Grusel"-Bereich hat er auch Schatten aus der Duneklheit für HM geschrieben.

Thema: Die Alte und der Kommissar [Hermann Media]
BlinderPassagier

Antworten: 11
Hits: 241
RE: Die Alte und der Kommissar [Hermann Media] 09.05.2022 09:41 Forum: Weitere Hörspiele


Kenne die Serie und finde sie so naja bzw. die Qualität schwankt etwas. Die Hauptfiguren sind durchaus sympathisch und Gerlinde Dillge und Manfred Liptow (die ja wohl auch IRL verheiratet sind) noch relativ unverbraucht und passen gut zu den Rollen. Die Fälle selber fand ich meist jetzt nicht sooo interessant, halt alles irgendwo schon mal gehört und teilweise (insbesondere Folge 2) höchst konstruiert und wirr, und teilweise ziehen sich einigeFolgen doch schon etwas in die Länge. Ich würde sagen von den bisherigen vier Folgen ist Folge 3 meine Lieblingsfolge.

Was das mit dem "auf Augenhöheh/keiner ist dem anderen unterlegen" angeht, wage ich zu widersprechen. Das "Füchschen" schäucht ihren Waldemar schon ganz schön herum und der wirkt auf mich oftmals mehr wie ein Sidekick denn ein gleichberechtigster Partner.

Thema: 001 - Hexen gibt es doch
BlinderPassagier

Antworten: 121
Hits: 21.891
05.04.2022 10:06 Forum: Hörspiele


Oder es handelt sich um einen anderen Herrn Müller.Ist ja nicht gerade ein seltener Nachname.

Thema: Hexe ist hier
BlinderPassagier

Antworten: 21
Hits: 448
RE: Hexe ist hier 11.02.2022 14:17 Forum: Vorstellungsrunde


Na dann herzlich willkommen hier und viel Spaß.

Thema: Warum werden neue Hsp.-Serien nicht mehr in Ären eingeteilt?
BlinderPassagier

Antworten: 13
Hits: 1.725
RE: Warum werden neue Hsp.-Serien nicht mehr in Ären eingeteilt? 09.02.2022 15:38 Forum: Sonstiges über unsere Hörspielwelt


Naja, wie andere hier schon gesagt haben, liegt es bei DDF/TKKG/FF halt daran, dass es grundlegende Einschnitte im Serienkonzept und/oder Produktion gab. Natürlich kann man das auch an Faktoren ausmachen, die rien inhaltlich/konzeptionell nichtsändern, z.B. bei TKKG könnte man die "Neugebauer-Ära" o.ä. einführen. Ist schon so, dass eine solche Einteilung bis zu einem gewissen Grad subjektiv ist bzw. die Relevanz dieser Dinge. Ich denke mal, je "einschneidender" bzw. Wahrnehmbarer die Veränderung ist, sei sie nun inhaltlich oder produktionsbedingt, desto eher könnte man von einer neuen Ära sprechen. Diese muss ja auch nicht immer zwangsläufig auf eine bestimmte Folge klar begrenzbar sein. Bei Benjamin und Bibi würde ich z.B. sagen, dass da die Veränderung der Charaktere und Stories ein schleichender Prozess war, der sich über ca. 10 Jahre oder so kontinuierlich hinzog und dann irgendwann in dem resultierte, was wir aus den letzten ca. 20 Jahren kennen. Bei einigen der von dir genannten Serien wie zum Beispiel DDA, Gruselkabinett, Playmos, DDF Kids oder Teufelskicker kann man das halt nicht wirklich abgrenzen, weil es eben wenig bis gar keine einschneidenden Veränderungen gab. Sinclair 200 würde ich sagen kann man ganz klar in die Döring-Ära bis Folge 70 und die Erhardt-Ära ab Folge 71 einteilen, ggf. noch bis Folge 100 in die Glaubrecht- und dan ab Folge 101 die Wunder-Ära, so man denn möchte, aber ersteres war definitiv ein massiver Stilbruch, der es IMO auf jeden Fall rechtfertigt. Beim Team Undercover würde ich auch sagen, dass es eine klare Trennung nach Folge 5 gibt, mit dem "neuen" Team sowie einer deutlich professionelleren Produktionsweise. Auch bei Offenbarung 23 gibt es mehrere Ären: Die erste Gaspard-Ära bis folge 29, dann die 12 Folgen "3B", dann die zweiten Gaspard-Ära mit neuen Hauptsprechern (42-57) und dann das, was danach kam, von anderen Autoren ab Folge 58. Vlt. auch noch weitere, stecke da nicht so drin. Auch bei einigen anderen Serien wie Point Whitmark, Kati und Azuro und noch der ein oder anderen Serie kann man m.E. deutlich verschiedene Ären ausmachen. Ist immer alles eine Frage des Blickwinkels. Generell ist zu erwähnen, dass halt heutzutage oftmals wesentlich "konstanter" produziert wird. D.h. viele Serien haben nicht mehr die Art von Alleinstellungsmerkmal, die ältere Serien haben/hatten undauch die technischen Bedingungen haben sich in den letzten zwei Jahrzehnten nicht in dem Maße verändert, wie dies in den Jahrzehnten zuvor der Fall war. So um das JAhr 2000 herum gab es halt einen massiven Change in der Art, wie Hörspiele produziert wurden bzw. wie "neue" Produzenten da ran gegangen sind. Man könnte hier auch von einem Jahrzehnt des Experimentierens sprechen, wo viele Sachen rauskamen, die es s wahrscheinlich heute nicht mehr geben würde. Leider haben wir momentan irgendwie eine Phase erreicht, wo viele Serien einfach recht kontinuierlich hintereinander weg produziert werden, ohne dass da noch große Innovation oder Begeisterung dahinter steckt, und vieles ist leiter nur Mittelmaß, ohne dabei wirklich schlecht zu sein, aber eben auch nicht wirklich gut.
@Dominik: Du hast insofern recht, als dass diese "Ären" in der Regel keine offiziell vermarkteten Solchen sind. Sie entstehen eben meist durch äußere Umstände und können individuell festgelegt werden. Es ist aber nicht zu leugnen, dass eine "eindeutige" Ära immer durch einen bestimmten Aspekt definiert wird, und das Ende einer solchen durch den Wegfall ebendieses Aspektes, und das ist, in der Tat, nicht subjektiv und unabhängig von persönlichem Empfinden. Das einzig subjektive hier ist die Relevanz für das Individuum. Um bei dem Ott-Beispiel zu bleiben, ist für dich die Mitwirkung von E. Ott as Benjamin vlt. ein relevantes Kriterium und deine Aufteilung in Ott-Ära und Kluckert-Ära ist objektiv nachvollziehbar. Für andere ist der Aspekt des Hauptdarstellers vlt. weniger wichtig und sie teilen die Serie nach Erzähler ein, sprich die Nottke-Ära bis F.86 und die Schoß-Ära. etc. Und wieder andere halten das Serienkonzept und die Handlungen der Charaktere für relevanter und teilen die Ären dementsprechend ein. Ich hoffe, dass hat etwas zur Klärung dessen beigetragen, was @Mangobanane meinte.

Thema: Wann waren Kiddinx' Erwachsene Kinder?
BlinderPassagier

Antworten: 11
Hits: 290
31.12.2021 16:17 Forum: Sonstiges über unsere Hörspielwelt


Interessante Frage. Ich denke, das ändert sich halt perspektivisch auch immer mit den Jahren, und ich bekomme den Eindruck, das man in der Regel auch relativ bewusst darauf verzichtet auf die Jugendzeiten der Erwachsenen einzugehen, um eben genau das zu vermeiden. Das mit Falko und Susanne ist tatsächlich etwas ungewöhnlich bzw. fällt aus der Reihe. Die beiden wirken so vom Verhalten und eben mit dieser Backstory auch immer irgendwie deutlich älter als sie wahrscheinlich sind. Dann ist es ja andererseits eider so, dass es dinge gibt, die auf eine ältere Generation hinweisen, z.B. das Barbara erst 33 sein soll, während Bibi 13 ist, ist heutzutage doch eher unrealistisch, wurde seit der entsprechenden Folge (55, erschienen ender der 80er oder so) aber auch nicht mehr erwähnt. Auch Herr Tierliebs Erzälungen darüber wie er so verarmt ist und keine eigenen Schuher mehr besitzt gab es ja in einer Folge, was bei ir dann immer den Eindruck erweckt, er sei deutlich älter bzw. die Geschicht espiele irgendwo in der Vergangenheit. Ich finde aber, bei Kiddinx Serien ist der Stretch da vergleichsweise harmlos. Bei DDF zum Beispiel merkt man in den alten Folgen teilweise eben wirklich noch sehr stark, dass diese aus Geschichten aus den 60ern basieren, wenn z.B. die Eltenr der DDf noch mit Stummfilmen aufgewachsen sind und deren Schauspieler noch leben etc. Fünf Freunde dürfte in der Tat das extremste Beispiel hier sein, da die Originalbücher ja noch aus den 40ern waren. Es gibt z.B. eine Hörspielfolge (4?), in der die FF über Flugzeuge staunen bzw. die noch eine relativ neue/schwer zugängliche Erfindung zu sein scheinen, in Folge 25 (aus den 80ern) sind die FF dann selbst auf einem normalen Linienflug etc. Besonders auffällig ist sowas auch bei langzeit-TV-Serien wie Simpsons, so dann z.B. in einer frühen Staffel explizit gesagt wird, Lisa sei Anfang der 80er geboren worden, dann aber 15 Jahre Später erwähnt wird, Homer und Marge hätten sich in den 90ern verlobt...

Thema: Huckepuck
BlinderPassagier

Antworten: 5
Hits: 229
20.12.2021 10:56 Forum: Weitere Hörspiele


Genau. Und die haben eben auch eigene Hörspiele produziert, zu denen halt auch BuHuu, Abenteuerquartett etc. gehörten.

Thema: Captain Blitz und seine Freunde
BlinderPassagier

Antworten: 5
Hits: 245
20.12.2021 10:54 Forum: Weitere Hörspiele


Ja, die Serie kenne ich auch, habe auch die meisten Folgen gehört und finde sie insgesamt gar nicht schlecht. Kann man ruhig mal reinhören, ist halt von der Akustik/Produktion her ein etwas anderes "Feeling", als man das so von den Berliner Kiddinx- oder Europa-Serien gewohnt ist, hat aber was.

Zu den Sprechern: Andreas Klein sprach einige Jahre später nochmal eine Hauptrolle in Computer Kids von Europa und verschwand dann von der Bildfläche. Bei den Farelia-Hörspielen aus den 2000er Jahren spricht auch ein Andreas Klein mit, ich bezweifle abber dass er derselbe ist. Alana Horrigan war in der zweiten Hälfte der 80er als Synchronsprecherin in München tätig, danach verschwand sie vollständig. Bei Marc Schulze könnte es sich eventuell um Marc-Oliver Schulze handeln, der durchaus noch als Synchron- und Hörspielsprecher z.B. im Radio und gelegentlich für Titania Medien aktiv ist, bin mir da aber nicht sicher. Vom Paco-Sprecher habe ich nie wieder gehört. <Peter Thom synchronisierte noch bis etwas 2000 in München, ging dann in Rente und verstarb 5 Jahre später. In en Nebenrollen fällt mir hier vor allem der häufig wiederkehrende Einsatz von Bernd Stephan auf, welcher heute viel in Hamburg tätig ist (spricht z.B. den Kranichstien bei DDA).

Klaus Wirbitzky hat v.a. bei vielen Radiohörspielen Regie geführt, daher ist er mir ein Begriff. Mit der Aussage auf die "beiden" Serien verute ich mal, dass sic hier auf "Paul Pepper" bezogen wurde, eine vom Stil her durchaus ähnliche Serie, nur dass halt hier die drei Kids mit einem etwas kauzigen Privatdetektiv ebendiesen Namens zusammenarbeiten.

Thema: Huckepuck
BlinderPassagier

Antworten: 5
Hits: 229
RE: Huckepuck 13.12.2021 14:09 Forum: Weitere Hörspiele


Also die BuHuu Serie ist nicht vom Hörspielprojekt, sondern von KinderOhrenKinno. Das nur mal am Rande. Ich habe auch den Eindruck, dass die Ähnlichkeiten zu Hui Buh sogar sehr bewusst und gewollt sind.

Thema: HSP 147 - und das unheimliche Dorf im See
BlinderPassagier

Antworten: 31
Hits: 1.137
02.12.2021 20:42 Forum: Zukünftige Hörspiele


Letztere. Also DDA 19 Beutegagd am Geistersee war die entsprechende Folge. Ja, in letzter Zeit kommt das echt häufig vor, schon schräg wenn man da so drüber nachdenkt.

Thema: Hörspiele von "Junior"
BlinderPassagier

Antworten: 4
Hits: 223
18.11.2021 17:02 Forum: Weitere Hörspiele


Naja, Junior hat schon einige Serien rausgehauen, die inhaltlich und produktionstechnisch etwas...eigenwillig sind. Die Knickerbocker sind da vergleichweise noch recht hörbar. Mir fallem da vor allem Tom Turbo (ist ne Serie über ein sprechendes Fahrrad) und der unsägliche Bikerman (quasi Knight Rider nur mit Motorrad) ein. Und die absolut unterirdischen Kasperl-Hörspiele natürlich. Ansonsten haben die noch ein paar Sci-Fi Sachen produziert, z.B. eine Serie namens "Weltraum Piraten" und eine andere namens "Raumschiff Galaxis". Die sind beide einigermaßen hörbar, haben es aber nie weit gebracht bzw. wurden nach wenigen Folgen eingestellt. Es gab auch noch eine Dracula-Miniserie, die ic auch tatsächlich nach der ersten Folge abgebrochen habe weil sie so schlecht war. Und eine Hörspielserie um das kleine Gespenst Fridolin gab es auch noch, die ist eig. auch gar nicht so schlecht. Man muss sich halt an die vielen Dialektsprecher gewöhnen und es ist oftmals etwas viel Musik. Wer damit leben kann, sollte zumindest einige der Hörspiele einigermaßen anhören können, andere sind wirklich extrem schlecht. Das schwankt von Serie zu Serie.

Thema: Müssen in Kinder und Jugendgeschichten zwingend die Eltern auftreten?
BlinderPassagier

Antworten: 15
Hits: 1.760
11.11.2021 18:14 Forum: Sonstiges über unsere Hörspielwelt


Im speziellen Fall der KIDDINX-Hörspiele stimme ich Basti zu: Da ist es ja eher so, dass die Eltern heutzutage seltener als früher auftreten und die Kinder (Bibi, und vor allem Otto) selbstständiger sind. Das mit den Junghexen find ich auch sehr irritierend, Barbara scheint generell die einzige Hexe im mittleren Alter zu sein, alle anderen sind entweder Jung- oder Althexen. Das ist schon irgendwie seltsam.

Davon ab denke ich schon, dass an der Theorie, dass Eltern heutzutage häufiger in Kinder/Jugendgeschichten erwähnt werden, schon irgendwo was dran ist. Ich denke aber, dass das vor allem auch bis zu einem gewissen Grad die jeweiliige Zeit widerspiegelt. Es ist halt heutzutage schon so, dass Kinder nicht mehr im selben Maße sich selbst überlassen sind, wie das vor ca. 30-40 Jahren noch der Fall war. Wenn man heute irgendwo Kinder ohne "Aufsicht" sieht, wird doch oft gleich gefragt "Wissen eure Eltern wo ihr seid" oder so was, das wäre den Leuten früher nicht in dem Maße eingefallen, da war das mehr normal dass die Kinder allein draußen rumtoben etc.

Problematisch wird es m.E. vor allem immer dann, wenn die Erwachsenen, vor allem die Eltern, extra "dümmlich" bzw. "kindisch" dargestellt werden, weils halt iene Kindergeschichte ist bzw. damit sie eben nicht die Problemlöser sind.

Generell habe ich nicht dagegen, wen die Eltern in Geschichten auftreten, solange es inhaltlich sinnvoll ist bzw. sie vernünftig integriert sind. Es gibt sogar Situationen, in denen es m.E. notwendig ist, weil es sonst halt irgendwie fragwürdig rüberkommt. Ist halt wahrscheinlich auch irgendwie so eine Generationsfrage der Wahrnehmung. Es gibt aber natürlich auch Geschichten, wo die Eltern nicht benötigt werden bzw. gerade die Abwesenheit ebenjener Teil des Reizes ist. Das nachträgliche Einbauen von Elternfiguren nur um diese zu haben finde ich ingegen nicht unbedingt zweckmäßig, da dies dann oft die eigentliche Geschichte bzw. deren Intention verändert.

Thema: Neuer "Kommissar Glockner"-Sprecher Achim Buch
BlinderPassagier

Antworten: 13
Hits: 487
08.11.2021 15:05 Forum: TKKG


Interessant. Nicht unbedingt jemand, den ich erwartet hätte, aber was ich bisher so von Achim Buch gehört habe, gefällt mir. Ich mag seine Stimme sehr gerne und halte ihn auch für echt vielseitig einsetzbar. Während er stimmlich in eine ganz andere Richtung als Draeger oder Bessen geht, denke ich, dass ich mich nach einer gewissen Eingewöhnungsphase durchaus an ihn in der Rolle des Glockner gewöhnen könnte. Ist halt so eine Art Neuanfang für die Rolle, was vlt. auch eine ganz gute Sache ist, und ich bin ehrlich gesagt froh, dass man keinen weiteren 70+-Jahre alten Sprecher genommen hat. Ein finales Urteil kann man sich selbstverständlich erst nach dem Hören bilden, aber ich bin da erstmal optimistisch.

Thema: 001 - Umzugsalarm
BlinderPassagier

Antworten: 42
Hits: 2.043
14.10.2021 19:25 Forum: Hörspiele


Eine Sache die mir grad auffiel:
In Folge 1 is hier als Sprecher von Kiras Vater Dirk Bublies angegeben, in Folge 2 hingegen Daniel Bublitz. Was denn nun? Bezweifle das es da zwischendrin eine Umbesetzung gegeben hat...

Thema: 061 - Der Flaschengeist
BlinderPassagier

Antworten: 33
Hits: 9.422
23.09.2021 16:45 Forum: Hörspiele


Er war halt vor allem in vielen Radiohörspielen aus der DDR-Zeit zu hören. Einige davon gibt es sicherlich auf YT zu finden. Ansonsten war er in ein paar Titania-Hörspielen zu hören (z.B. Gruselkabinett 53 und 58), sowie in mehreren Produktionen von Oliver Döring (z.b. in einigen Sinclair-Folgen oder den Star-Wars-Hörspielen). Auch bei Point Whitmark und Gabriel Burns war er, glaub ich, dabei.

Zeige Beiträge 1 bis 20 von 178 Treffern Seiten (9): [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 nächste »
Hörspiel-Paradies | 10.08.2010 | Impressum | F.A.Q.
Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH