Hörspiel-Paradies


Hörspiel-Paradies » Die drei ??? » Bereits erschienene Hörspiele » Planetarium-Hörspiele » 006 - und der dreiäugige Totenkopf » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Coverflow wird geladen
001
002
003
004
005
006
007

006 - und der dreiäugige Totenkopf



Erscheinungsdatum:07.02.2020
Länge:ca. 96 Min.
Buch:
Regie:
Ton:
Buchvorlage:
Ø Bewertung:
7.00
Deine Bewertung:
0.00
Bewerten: 
Inhalt
Horror-Regisseur James Kushing erwacht eines Morgens mit einer mysteriösen Tätowierung auf dem Arm: ein dreiäugiger Totenkopf! Was hat das Tattoo mit dem Film zu tun, den Kushing niemals fertiggestellt hat? Und welches Geheimnis steckt hinter dem gestohlenen Smaragd, der vor Jahren spurlos vom Filmset verschwand? Justus, Peter und Bob stürzen sich in den Fall und entdecken nach und nach die Wahrheit hinter dem Rätsel...

Rollen & Synchronsprecher

Erwähnte Charaktere ohne Sprechrolle

Anmerkungen
* Ursprünglich als immersives Hörspiel für Vorführungen in Planetarien produziert, wird mit Die drei ??? und der dreiäuige Totenkopf die letzte Produktion der zweiten Planetariums-Staffel als Stereofassung veröffentlicht. Bereits erschienen sind Die drei ??? und die schwarze Katze und Die drei ??? und das versunkene Schiff.

* Diese Folge wird im Streaming seit dem 18.3.2022 zusätzlich auch als Kopfhörer-Hörspiel, 360 Reality Audio-Fassung und in einer Dolby Atmos Version angeboten
#Amerika, #Auto, #Behinderung, #Berühmtheit, #Blaulicht, #Diebstahl, #Dollar, #Drohung, #Dunkelheit, #Einbruch, #eingeschlossen, #Essen, #Fernsehstudio, #flüstern, #Foto, #Gedächtnisverlust, #gefesselt, #Handschellen, #Handy, #Internet, #Katze, #Keller, #krank, #Maske, #Museum, #Nacht, #Polizei, #Puppe, #Regen, #Restaurant, #RockyBeach, #Rollstuhl, #Schauspieler, #Schlafen, #SchlossKnacken, #Schlüssel, #Schnarchen, #Schrottplatz, #Taschenlampe, #Tattoo, #Telefon, #Telefongespräch, #Tiere, #Türklingel, #Verbrechen, #Verfolgungsjagd, #Verkleidung, #Video, #Villa, #Visitenkarte, #Waffe, #Wecker, #Weinen, #Wohnwagen, #Zeitung
Zum Ende der Seite springen 006 - und der dreiäugige Totenkopf
Nach User suchen: Thread durchsuchen:
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Wernerbros ist männlich Wernerbros
Hundepapa


images/avatars/avatar-2855.jpg

Dabei seit: 10.08.2010
Beiträge: 4.869
Spiel-Beiträge: 711
Herkunft: Saarland

1. Experte: Die drei ???
2. Experte: Benjamin Blümchen
3. Experte: Bibi Blocksberg


Bewertung von Wernerbros:

Ich habe die Folge heute gehört bei Spotify und sie hat mir sehr gut gefallen.

Eigentlich eine sehr klassische Folge mit einem mysteriösen Auftraggeber, unheimlichen Vorfällen und die Verdächtigen werden peu a peu abgearbeitet.

Dann gibt es noch eine Überraschende Wendung am Ende... Nee, wirklich eine Runde Sache.

Von allen Planetariumshörspielen, die für mich absolut beste Folge.
Sogar noch besser als das versunkene Schiff.

Für mich eine glatte 2.

__________________
Weil ich es einfach gar nicht schlecht finde einen Witz zu machen, der zum Denken anregt, mehr nicht.
Vielleicht geht das aber auch nicht mehr. Weil pointiertes und witziges Infragestellen der öffentlichen Meinung nicht mehr möglich ist ohne Aufruhr und Beleidigtsein zu erzeugen.

Dieter Nuhr
08.02.2020 21:27

Mangobanane ist männlich Mangobanane
Juniordetektiv


images/avatars/avatar-2778.jpg

Dabei seit: 15.02.2017
Beiträge: 3.601
Spiel-Beiträge: 46
Herkunft: Schleswig-Holstein

1. Experte: Die drei ???
2. Experte: TKKG
3. Experte: Fünf Freunde


Bewertung von Mangobanane:

Ich habe zu meinem eigenen Verdruss seit geraumer Zeit das Gefühl, doch langsam zu alt für Kinder-/Jugendhörspielserien zu werden. Es wird irgendwie immer mehr verweichlicht, verkindlicht, entschärft, gekünstelt und die Natürlichkeit rausgenommen. Dieses Gefühl hatte ich früher nie und es ist auch nicht so, dass ich, wenn ich mir heute nochmal Hörspiele anhöre, die ich früher gefeiert habe, mich fragen muss, warum ich das damals nie wahrgenommen habe, denn das Problem der Verkindlichung existierte früher schlichtweg nicht. Nicht bei TKKG, nicht bei den drei ???, auch nicht wirklich bei den Fünf Freunden und noch nicht mal bei den Klassikern von Bibi Blocksberg, Benjamin Blümchen und Co., das war einfach anders, ne andere Zeit, ne andere Machart und natürlich andere Themen. Mit „Die drei ??? und der dreiäugige Totenkopf“ hat Europa eine Produktion auf den Markt geworfen, die es nun eigentlich über die komplette Spielzeit so dermaßen übertreibt, dass man gar nicht anders kann, als jeden Millimeter des Inlays mit der Lupe nach dem Wort „Parodie“ oder „Satire“ abzusuchen (Ich habe leider nur den MP3-Download, falls jemand den Vermerk bei der CD gefunden hat, bitte melden). Denn es wäre ohne Witz mein schlimmster Albtraum als jahrelanger ???-Fan, wäre diese Produktion vom Team hundertprozentig ernst gemeint. Das würde dem Ganzen auch das letzte Fünkchen Sinn nehmen, das ich hinter diesem Machwerk erkennen kann. Man kann einem André Minninger ja sehr viel vorwerfen, dass er als Skriptautor der letzten 140 regulären Hörspielfolgen ständig Actionszenen aus den Büchern nicht übernimmt, zu viele Laberszenen einbaut, zu wenig Atmosphäre kreiert, zu stümperhaft die Buchfassungen kürzt [...], aber die peinlichsten Produktionen mit den peinlichsten Aussetzern überhaupt, die kommen beide tatsächlich NICHT von ihm (diese hier und der Tornadojäger aus der ersten Planetariumsstaffel). Und darüber bin ich sehr, sehr glücklich.

Meine Deutungsebene für diese Folge sieht in etwa so aus: Die Herren Ivar Leon Menger und John Beckmann wollten endlich ein für alle Mal die ganzen „Nach den Klassikern waren alle Hörspiele doof“-Fans loswerden und haben sich dafür genau das passende Skript geschnappt. Ein ganz klassischer Fall (verschwundener Smaragd), ein Haufen total durchgeknallter Figuren (schrullig war ja Markenzeichen der Klassiker, manche Folgen leben sogar von solchen Figuren), ein bisschen Erschrecken der Detektive, um sie von Ermittlungen abzuhalten, was bei Justus natürlich genau das Gegenteil bewirkt und Ermittlungen von A nach B mit dem schön geordneten Besuch sämtlicher Verdächtiger, mal mehr als „Praktikanten“ oder „Journalisten“, mal ganz direkt als Detektive. All das wird hier so dermaßen auf die Spitze getrieben und/oder ins Lächerliche gezogen, dass jeder Nur-Klassiker-Fan unter Garantie nach dem Konsum dieser Folge mindestens ein paar Jahre lang keine Neuerscheinung aus Rocky Beach mehr anrühren wird.

Wenn das nicht der Fall ist und man hier tatsächlich eine ernstgemeinte Produktion abgeliefert hat, dann soll mir bitte jemand folgende Liste an Fragen, die sich mir mit dieser Annahme beim Hören des Hörspiels stellen, erklären (kein Anspruch auf Vollständigkeit):
- Liefern in einer Low-Budget-Filmproduktion alle Schauspieler ganz gezielt eine unglaublich unnatürliche Leistung ab, auch wenn sie es besser könnten, aber man halt zu wenig bezahlt bekommen hat?
- Ist das eure Definition von gruselig, wenn eine hohe Stimme ein paar halbgare Drohungen in zweieinhalb sich ständig wiederholenden Sätzen unter kaum wahrnehmbarer Musikuntermalung ins Mikro zischt?
- Wie konnte das „Wesen“ überhaupt in der Zentrale platziert werden, die doch seit Folge 125 aus genau jenem Schutzgrund wieder unter Schrott begraben ist?
- Warum findet man nicht einen nachvollziehbaren Grund für den ersten Museumsbesuch der drei Detektive und lässt diese Szene so random erscheinen? Es ist ja wirklich unfassbar überraschend, dass das Horrormuseum später nochmal wirklich eine Rolle spielt
- Wieso entpuppt sich Bob plötzlich als großer Horrorfan, der dieses Genre in Folge 182 nicht gerade gelobt hat, anstelle von Peter, der plötzlich Horrorfilme hasst, sie aber früher (Folge 34/170) noch toll fand?
- Wieso hat Justus urplötzlich eine Katzenhaarallergie? Die drei ??? hatten schon öfter mit Katzen zu tun und da war das nie Thema. Und wieso ist das Bob und Peter eigentlich so schnurzpiepe?
- Wieso wird Justus in seiner Maskerade am Ende nicht umgehend an seiner Stimme oder seiner fülligen Statur erkannt und kann sein Vorhaben so problemlos durchführen?
- Wie ist es möglich, einen Jungen, den man als Dreijährigen (!) letztmals gesehen hat - und das wohl nicht häufig - ein Dutzend Jahre später sofort wiederzuerkennen? Gerade als Schauspielerin trifft man in seinem Leben in so einem Zeitraum wohl Hunderte Leute
- Wieso kriegt man gleich einen völlig unauthentischen, völlig übertriebenen Heulkrampf, wenn man einen Gegenstand nicht wiederfindet, den man sowieso nie mochte und wieso bewahrt man den dann trotzdem noch Ewigkeiten auf und wieso tritt Peter mit „Vielleicht ja nur verlegt“ dann nochmal extra schön absichtlich in die Wunde rein, obwohl man das gar nicht müsste?
- Wieso wird Beweismaterial für ein Verbrechen (Filmrolle), das dem Verbrecher vorliegt, nur versteckt und nicht vernichtet? Das ergibt gar keinen Sinn und lässt sich auch mit verschiedenen Thesen, die man dazu aufstellen kann, nicht lückenlos und schlüssig klären
- Wieso druckt man so eine unglaublich auffällige Sprecherliste im Inlay ab und kaschiert da nichts?
- Wieso sollen die drei ??? schon sterben, obwohl sie noch gar nicht das erreicht haben, was sie erreichen sollten?

Am besten gefallen mir bei den Dialogen immer diese Füllsätze. Mittlerweile reicht es schon nicht mehr, nur so was wie „Ich klingel/klopfe mal“ zu sagen, wenn man genau das sowieso gleich darauf hört, sondern man muss Offensichtliches jetzt auch noch mit Sachen wie „Wenn der Projektor jetzt noch funktioniert, wissen wir gleich was drauf ist“ (Ach nee, echt?) und „Es funktioniert. Der Projektor wirft ein Bild an die Wand.“ kommentiert werden. Auch diese ziellosen Dialoge, wie zB als Justus Peter versucht zu erklären, warum er niemandem versprechen darf, dessen Unschuld zu beweisen, machen das Werk nicht gerade authentischer. Selten habe ich mich durch ein Hörspiel gekämpft, bei dem man so dermaßen häufig gespürt hat, dass die Sprecher allesamt schön gemütlich vor ihren Mikros im Studio sitzen und dass sie sich nicht gerade in der entsprechenden Situation befinden, die sie gerade spielen. Vielleicht war’s hier auch ne Persiflage auf das amerikanische Filmgeschäft und deshalb so gewollt skurril, aber wie dem auch sei, schön geht anders.

Trotzdem kann dem Hörspiel meinem Empfinden nach einen gewissen Unterhaltungswert nicht absprechen. Es ist nicht sterbenslangweilig, es ist keine Einschlaftablette, es hat sogar eine durchaus interessante Grundidee und es hat mich doch an diversen Stellen zum Lachen gebracht (so zB die 1:1-Übernahme der Möwenszene aus dem Special „Fremder Freund“), also irgendwas wurde hier schon einigermaßen richtig gemacht. Trotzdem, obwohl vom Fall her nichts dagegen sprechen würde, fühlte es sich zu keinem Zeitpunkt wie eine reguläre DDF-Produktion an. Jetzt kann man natürlich damit kommen, dass wo Special draufsteht halt auch Special drin ist. Schon klar, aber ich hätte das gerne frühzeitig klar klassifiziert. Bei den Kurzgeschichten ist von Beginn an klar: Das ist eine Kurzgeschichte. Da sind dann auch mal Zeitreisen erlaubt oder die drei ??? verschaukeln sich selbst („Das schwarze Nest“), aber da ist dann auch die ganze Zeit klar, wie das gemeint ist und was sich dabei gedacht wurde. Hier ist es das nicht und genau das macht mir Angst. Ich weiß nur, dass ich absolut froh bin, dass „Der dreiäugige Totenkopf“ kein Hörspiel mit einer regulären Folgennummer ist, denn sonst wäre es tatsächlich definitiv meine letzte Folge gewesen und Herr Menger und Herr Beckmann hätten mein Interesse an den drei ??? restlos getötet.

Und da sich diese Folge keinem Genre eindeutig zuordnen lässt, kann ich auch nicht beurteilen, ob sie darin gut funktioniert und vergebe eine neutrale Mittelwertung. In ein paar Jahren wird man vielleicht sagen, die Folge sei so schlecht, dass sie fast schon wieder gut ist. Bitte verschont uns trotzdem in Zukunft von solchen ... Experimenten. Ich will auch weiterhin wissen, was genau ich mir da anhöre und mich nicht fragen müssen, ob ich irgendwo falsch abgebogen bin.

__________________
„Vorsicht, Benjamin! Herr Schmeichler will dir schmeicheln!“
BeBl 63 - Der Computer

„Ich find die Idee gar nicht schlecht, Vater!“
„Gar nicht schlecht ist noch lange nicht gut. Du musst endlich einmal lernen, deine Meinung klar kundzutun!“
„Eben hat er sie noch ... kundgetan.“
„Ja, Herr Graf! Alex war sogar begeistert!“
B&T 20 - Mami siegt
23.02.2020 21:41

Serienfan ist weiblich Serienfan
Bürgermeister


images/avatars/avatar-1629.jpg

Dabei seit: 05.06.2013
Beiträge: 4.151
Spiel-Beiträge: 0
Herkunft: Hessen

1. Experte: Die drei !!!
2. Experte: Lady Bedfort
3. Experte: Bibi Blocksberg


Bewertung von Serienfan:

Mir hat das Hörspiel sehr gut gefallen. Habe davor 209 "Kreaturen in der Nacht" gehört und damit verglichen war es geradezu ein Highlight.

Ich finde man merkt, dass hier sehr gute Autoren am Werk waren. John Beckmann hat ja auch die ersten Lady Bedfort Folgen geschrieben und Ivar Leon Menger ist eh top. Aber das habe ich erst hinterher gesehen, so dass ich beim Hören nicht beeinflusst war. Ich fand es sehr spannend und unterhaltsam. Ich bin allerdings auch kein Experte und mir fallen etwaige Abweichungen zu anderen Folgen nicht auf.
14.03.2021 22:57

Boris-Baby ist männlich Boris-Baby
Junghexe


images/avatars/avatar-2856.jpg

Dabei seit: 13.10.2018
Beiträge: 1.277
Spiel-Beiträge: 0

1. Experte: Bibi Blocksberg
2. Experte: Benjamin Blümchen



Wie "Das Grab der Inka-Mumie" und "das versunkene Schiff" wird auch diese Produktion als Kopfhörer-Fassund, für Dolby Atmos und in 360 Reality Audio veröffentlicht.

Termin ist lt. Pressemeldung der 18. 03.22
05.03.2022 17:54

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:

Hörspiel-Paradies » Die drei ??? » Bereits erschienene Hörspiele » Planetarium-Hörspiele » 006 - und der dreiäugige Totenkopf
Hörspiel-Paradies | 10.08.2010 | Impressum | F.A.Q.
Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH